Navigation

15.11.2018 Freundeskreis

Tatütata - Evakuierungsübung mit der Stützpunktfeuerwehr Krautheim

Feueralarm im 2. OG im Eduard Knoll Wohnzentrum, Feuerwehrautos kommen angerast und Feuerwehrmänner mit Atemmasken stürmen in´s Wohnzentrum. Sie bringen Bewohner in Rollstühlen und Pflegebetten in einen anderen sicheren Wohnbereich.
Ein Alptraum, wenn man sich vorstellt, dass so etwas tatsächlich passieren könnte. Zum Glück ist das alles nur eine Übung.
Es ist beruhigend, dass so eine Evakuierungsübung in regelmäßigen Abständen jedes Jahr geübt wird.
Bevor die Übung stattfindet, bespricht Alex Seuferlein, der Brandschutzbeauftragte des Wohnzentrums bereits im Vorfeld mit Jürgen Specht von der Freiwilligen Feuerwehr Krautheim den genauen Ablauf. Dafür treffen sie sich hier vor Ort.
Durch Plakate werden die Bewohner und Mitarbeiter über die Übung informiert.  
Die Übung beginnt mit einem Alarm, ausgelöst in einem Bewohnerzimmer. Natürlich war das vorher mit dem Bewohner abgesprochen. Der Alarm ist im ganzen Wohnzentrum zu hören. Schnell waren erste Mitarbeiter des Spätdienstes an der Brandmeldezentrale im Erdgeschoss, um dort den genauen Brandort abzulesen. Auch das Ablesen der Informationen wurde bereits vor einiger Zeit mit allen Mitarbeitern des Wohnzentrums geübt.  
Fast gleichzeitig rückten 28 Feuerwehrmänner mit ihren Feuerwehr Autos an. Dann lief alles weitere so ab, wie es im Ernstfall auch gemacht werden würde.  Zwei Atemschutztrupps erkundeten den Bereich B im 2. OG und evakuierten zusammen mit dem Personal des Eduard Knoll Wohnzentrums den gesamten Bereich.
Es ist beruhigend, dass Bewohner und Personal auf so einen Ernstfall vorbereitet sind, der hoffentlich nie eintritt.

Zwei feuerwehrbegeisterte Bewohner durften anschließend sogar noch mit einem Feuerwehrauto eine kleine Spritztour durch Krautheim machen. Das war für die Beiden ein ganz besonderes Erlebnis.
Als Dankeschön gab es zum Abschluss für alle Essen und Trinken.
Wir, das Eduard Knoll Wohnzentrum sind froh, dass die Freiwillige Feuerwehr Krautheim ihre freie Zeit opfert, um mit uns so eine Übung zu machen. Auch für die Feuerwehrmänner ist dies eine gute Gelegenheit für den Ernstfall zu üben und sie nehmen sich dafür gerne die Zeit.


530 Aufrufe

1 Kommentare

Amos schrieb am 16.11.2018 - 11:10 Uhr

Ernstfall und dann klappt nix, das wäre schlimm. Es ist wirklich schön, das es eine FREIWILLIGE FEUERWEHR in Krautheim gibt. Freiwilligen Einsatz in allen Bereichen der Gesellschaft, nur so kann es funktionieren. Natürlich ist eine behördliche Feuerwehr gut und richtig, die Freiwilligen sind eine notwendige und gute Ergänzung. Vielen Dank mal an alle Freiwilligen in allen Bereichen an dieser Stelle.


Kommentar hinzufügen